Für Baumeister, Planer und Investoren.

Timber Structures 3.0 AG

Adresse 

Timber Structures 3.0 AG
Niesenstrasse 1, 3600 Thun
Tel: (+41) 058 255 15 80
info@ts3.biz


Developed by Timbatec


Kontakt | Impressum

Medien

  • Dauerprüfstand für TS3-Technologie verklebt erstmals Balkon stirnseitig

    Dauerprüfstand für TS3-Technologie verklebt erstmals Balkon stirnseitig

    Schweizer Holzrevue 6.2018 – Seit Mitte Mai steht im Innenhof des Departements Architektur, Holz und Bau (AHB) der Berner Fachhochschule in Biel der Dauerprüfstand der Timber Structures 3.0 AG. Zur Einweihung, über welche die Schweizer Holzrevue einen doppelseitigen Bericht veröffentlicht hat, waren rund hundert Personen gekommen. Sie erlebten, wie die TS3-Fachleute weltweit den ersten Holzbalkon stirnseitig verklebt haben. Der Dauerprüfstand hat den Zweck, im Rahmen der Entwicklungsprüfungen die möglichen Anwendungen des TS3-Systems zu prüfen und zu demonstrieren. Die neu entwickelte TS3-Technologie verklebt Holzbauteile aus Voll-, Brettschicht- oder Brettsperrholz stirnseitig und schafft damit ganz neue konstruktive und gestalterische Möglichkeiten, wie es sie bisher im Holzbau nicht gab.

  • Dauerprüfstand «Klebeverguss»

    Dauerprüfstand «Klebeverguss»

    Wir Holzbauer 5.2018 – Seit Mitte Mai steht auf dem Bieler Campus der Berner Fachhochschule (BFH) der Dauerprüfstand von Timber Structures 3.0 (TS3). Die Technologie basiere auf einem Klebeverguss von stirnseitig stumpf gestossenen Holzelementen aus Voll-, Brettschicht- oder Brettsperrholz, erklärt das Magazin «Wir Holzbauer» seiner Leserschaft in einem Artikel über die Einweihung des Prüfstandes. TS3 hat seit der Gründung 2009 mehrere Forschungsprojekte mit dem BFH-Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur, der ETH Zürich, der Schilliger Holz AG sowie der Henkel & Cie. AG durchgeführt. Das Resultat dieser Projekte sind flächig tragende Holzelemente, die eine Konstruktion von punktgestützten Holzflachdecken mit einem Stützenraster von bis zu 8 auf 8 Metern und einer Nutzlast von 5 kN/m² erlauben. Im Artikel verlinkt ist auch ein kurzes Video, das den Aufbau des Dauerprüfstandes zeigt.

  • Der nächste Schritt im Holzbau

    Der nächste Schritt im Holzbau

    Bieler Tagblatt, 18.5.2018 – Die neu entwickelte TS3-Technologie eröffne dem Holzbau ganz neue Möglichkeiten, erklärt das Bieler Tagblatt seiner Leserschaft. In einem Bericht über die Einweihung des TS3-Dauerprüfstands schreibt die Tageszeitung, dass es bisher bei Holzbauten im Vergleich zur Stahlbetonarchitektur einige Einschränkungen gab. So konnten Flachdecken aus Holz bisher nur mit Balken und Unterzügen konstruiert werden, die alle paar Meter die Tragfähigkeit der Decke gewährleisten. Doch dank TS3 würden Balken und Unterzüge nun überflüssig. Die Technologie ermögliche punktgestützte, mehrachsig tragende Platten oder Faltwerke in jeder Form und Grösse. Mit der Technologie können damit nicht nur Industriebauten aus Holz, sondern auch mehrstöckige Gewerbe- oder Wohnbauten gebaut werden. Die Leserinnen und Leser des Bieler Tagblatts erfahren zudem, dass bereits grosses Interesse im deutschsprachigen Raum wie auch in den Regionen der nordamerikanischen Westküste an der neuen Technologie besteht.

  • Was den Holzbau im Inneren zusammenhält

    Was den Holzbau im Inneren zusammenhält

    Holz-Zentralblatt, 7/2018 – In einem Bericht über das Internationale Holzbau-Forum in Garmisch-Partenkirchen von Ende 2017 geht die deutsche Zeitung für die Forst- und Holzwirtschaft ausführlich auf den Programmteil «Forschung und Entwicklung» ein. Dabei lässt der Journalist des Holz-Zentralblatts (HZB) keine Zweifel aufkommen, was seiner Meinung nach ein Highlight des wichtigen Anlasses war: «Aufsehen erregte nicht zuletzt ein Vortrag über die stirnseitige Verklebung von Brettsperrholz-Elementen, wodurch grosse, punktgestützte Flachdecken aus Massivholz möglich werden», schreibt er in der Einführung des ganzseitigen Artikels. Gemeint ist damit das Referat von Stefan Zöllig, Geschäftsführer von TS3, der in Garmisch die neuartige Möglichkeit der stirnseitigen Verklebung von Brettsperrholz vorgestellt hat. Damit sei es möglich, lautet es im HZB-Bericht, grossflächige und punktgestützte Flachdecken aus Massivholz zu errichten. Bisher hätten die bekannten Holzbausysteme bis heute nur Geschossdecken mit einachsiger Tragwirkung erlaubt. Das Internationale Holzbau-Forum fand im Dezember 2017 zum 23. Mal statt und wurde von rund 1500 Fachleuten aus der Holzbau- und Architekturbranche besucht.

  • Timber Structures 3.0 – neue Technologien für mehrachsige, schlanke Hochleistungs-Holzstrukturen

    Timber Structures 3.0 – neue Technologien für mehrachsige, schlanke Hochleistungs-Holzstrukturen

    Österreichische Ingenieur- und Architekten-Zeitschrift (ÖIAZ), Heft 1-12/2017 – Das neue TS3-Holzplattensystem, das ihm Rahmen eines Forschungsprojekts entwickelt wurde, ist Thema eines Artikels in der Zeitschrift der Österreichischen Ingenieur- und Architekten-Vereinigung. Am Projekt waren neben Timbatec auch die ETH Zürich, die BFH Biel, Purbond AG / Henkel Cie AG und Schilliger Holz AG beteiligt. Die Ausgangslage für das Forschungsprojekt: Heutige Holzbausysteme erlauben nur Geschossdecken mit einachsiger Tragwirkung. Im Vergleich zu normalen Stahlbetonplatten sind Holzplatten oft dick, teuer und kompliziert zu bauen. Der Grund dafür: Es existieren keine effizienten Techniken, um die Holzplattenelemente starr miteinander zu verbinden. Dank der Forschung konnte ein neues Holzplattensystem für Wohn­, Gewerbe­ und Industriebauten entwickelt werden. Das System arbeitet als flache Platte, die vertikale Lasten biaxial trägt und aus Holzplattenelementen wie CLT besteht, die vor Ort mit einer Hochleistungs-Stossverbindungs­Technologie verklebt werden. 2015 wurde in Thun/Schweiz als erster Prototyp ein Mehrfamilienhaus gebaut. In einem weiteren Forschungsprojekt, an dem zusätzlich zu den genannten Akteuren auch die Timber Structures 3.0 AG beteiligt ist, soll das System nun zur Marktreife gebracht werden. In dem ÖIAZ-Artikel hatten die Beteiligten die Gelegenheit, die einzelnen Schritte des Forschungsprojekts und die Erkenntnisse daraus detailliert zu erläutern.

  • Neue Technologie für den Massivholzbau

    Neue Technologie für den Massivholzbau

    www.puuinfo.fi, Februar 2018 – Das finnische Branchenportal «Puuinfo», auf Deutsch «Holzinfo», widmete Timbatec und der neuen TS3-Technologie einen ausführlichen Beitrag. Geschrieben hat den Text der Journalist Markku Laukkanen, der in einer Reihe von Artikeln Holzbearbeitungspraktiken und Trends im Holzbau aus ganz Europa präsentiert. Der Finne stellt die Schweizer Firma detailreich vor und lässt auch Timbatec-Gründer Stefan Zöllig zu Wort kommen. Beschrieben wird auch die TS3-Technologie, die von der Timbatec-Tochterfirma Timber Structures 3.0 AG entwickelt worden ist. Diese Technologie sei der nächste wichtige Schritt im Holzbau und werde dazu beitragen, dass man sich im Bauwesen mehr und mehr vom Stahlbeton entferne. Mit der TS3-Technologie könne der Anteil des Holzbaus am Markt von 30 Prozent auf 50 Prozent erhöht werden, zitiert das finnische Portal Stefan Zöllig. Hinweis: Der Text auf http://www.puuinfo.fi existiert ausschliesslich auf Finnisch. Via Google-Translate kann man ihn auf Deutsch übersetzen lassen, allerdings ohne Gewähr auf vollständige Richtigkeit.

  • Tragende Holzplattensysteme

    Tragende Holzplattensysteme

    Detail 1+2/2018 – Das Forschungsprojekt, das die Timber Structures 3.0 AG und Timbatec in Zusammenarbeit mit der BFH Biel, der ETH Zürich sowie der Henkel-Gruppe Purbond und Schillinger Holz durchführen, ist Thema eines Artikels von «Detail», der Zeitschrift für Architektur + Baudetail. Ziel des Forschungsprojekts sei die Entwicklung von flächig tragenden Holzplatten, um damit Geschossdeckensysteme bzw. ganze Skelettbauten aus Holz realisieren zu können. Laut dem Artikel bestätigen die bisherigen Ergebnisse die Konstruktion von Holzflachdecken mit einem Stützenraster bis 8 x 8 m und einer Nutzlast von 5 kN/m². Das von TS3 entwickelte Geschossdeckensystem soll für Wohn-­, Gewerbe-­ und Industriebauten zum Einsatz kommen. Die Zeitschrift aus München berichtet weiter, dass das Forschungsprojekt zum Ziel habe, die Technologie bis 2019 zur Marktreife zu bringen.

  • Holz statt Stahlbeton

    Holz statt Stahlbeton

    Trend 37/2017 – Das österreichische Wirtschaftsmagazin Trend widmet «Timber Structures 3.0», der neu entwickelten Technik der TS3 AG, den Hauptbeitrag in der wöchentlichen Rubrik «Forschung & Innovation». Diese neue Holzbautechnologie sorge in der Baubranche derzeit für Aufsehen, schreibt das Magazin. Denn dank der neuen Technologie könnten Wolkenkratzer statt mit den üblichen Konstruktionen aus Stahlbeton künftig aus Holz kostengünstig und klimaschonend gebaut werden. Die Leserinnen und Leser von Trend erfahren, dass in jahrelanger Forschungsarbeit dünne, extrem belastbare Geschossdecken aus Brettsperrholzplatten entwickelt worden sind, die sehr grosse Spannweiten erlauben. Geforscht wurde in Kooperation mit der ETH Zürich, der Berner Fachhochschule und zwei Industriepartnern.

  • Nachhaltiges Holzskelett, solid wie Stahl und Beton

    Nachhaltiges Holzskelett, solid wie Stahl und Beton

    Baubio 1/2017 - Häuser aus Holz bauen, wie es bisher nur mit Stahl und Beton möglich war – dies macht die neu entwickelte Technik TS3 möglich. «Baubio», die Zeitschrift des Vereins »Baubiosuisse», stellt die Entwicklung dieser Technologie in ihrer ersten Ausgabe von 2017 auf vier Seiten ausführlich vor. Die Zeitschrift hat dazu TS3-Gründer Stefan Zöllig und TS3-Projektmanager Marcel Herzog interviewt.

  • Neues Holzbausystem für Flächentragwerke

    Neues Holzbausystem für Flächentragwerke

    Wald und Holz 3/2014 - Die Timbatec GmbH aus Thun hat zusammen mit privaten und öffentlichen Partnern ein neues Holzbausystem entwickelt, welches der Holzverwendung im Bau neue Möglichkeiten eröffnet.

  • Neue Dimensionen im Holzbau

    Neue Dimensionen im Holzbau

    Die Grüne 3/2015 - Eine Schweizer Innovation ermöglicht es, Holz stirnseitig so zu verkleben, dass daraus Platten in jeder Form und Grösse hergestellt werden können. Nun suchen Entwickler Stefan Zöllig und sein Ingenieurbüro nach Bauern, die das System einsetzen möchten.